Die Risikofaktoren beeinflussen : Der Stress

Share Print
Adresse

Rue Gabrielle Perret-Gentil 4
1205 Geneva
Schweiz

Die Risikofaktoren beeinflussen : Der StressAlle Welt spricht von Stress aber die Bedeutung von Stress ist individuell sehr verschieden. Stress wird nämlich durch die individuelle Anpassungsfähigkeit für ein bestimmtes Ereignis bestimmt. Stress kann heimtückisch sein und vielfältige Ursachen haben wie zum Beispiel die Arbeitswelt, die Familie, die Gesundheit, die Armut, Vorurteile oder Gewalt. Alles wird dadurch bestimmt wie man auf eine neue Situation reagiert.

Chronischer Stress kann zu Angst führen.

Stress wird zunehmend als Auslöser für Herzkreislauferkrankungen betrachtet. Erhöhter und verlängerter Stress führt zu :

  • Erhöhtem Cholesterin
  • Erhöhtem Blutdruck
  • Erhöhter Gerinnungsneigung des Blutes
  • Unausgeglichenem Blutzuckerspiegel 
  • Schlechten Ernährungsgewohnheiten 
  • Tabakkonsum.

Um intensivem Stress zu begegnen braucht man sozialen Rückhalt. Gespräche mit Familienangehörigen oder Freunden können helfen. Wenn Ihnen dies schwer fällt gibt es andere Möglichkeiten um Ihnen zu helfen. Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt, er kann Ihnen angemessene Hilfe vermitteln.

Hier einige praktische Ratschläge um im täglichen Leben Stress abzubauen :

  • Nehmen Sie sich für sich Zeit 
  • Machen Sie Dinge die Sie interessieren 
  • Benutzen Sie Entspannungstechniken : Meditation, Atmungsübungen
  • Massagen 
  • Nicht zu perfektionistisch sein 
  • Nicht zu wettbewerbsorientiert sein 
  • Verändern Sie Ihre Alltagsroutine 
  • Sich ausruhen und genügend schlafen und … amüsieren Sie sich!

Der Einbruch der Dunkelheit kann Angst auslösen und führt zu Schlaflosigkeit. Manchmal ist es von Nutzen aufzustehen um fernzusehen, zu lesen oder etwas anderes zu tun was Ihnen Spass macht. Ohne dass Sie es merken wird so die Anspannung vermindert. Selbst wenn Sie nicht einschlafen können werden Sie sich so entspannen.

Hier einige praktische Ratschläge um leichter Einzuschlafen :

  • Entspannen Sie sich am späten Abend 
  • Trinken Sie eine Tasse heiße Milch bevor Sie zu Bett gehen 
  • Keine sportliche Betätigung mehr am Abend 
  • Gedämpftes Licht im Zimmer entspannt. Lüften Sie Ihr Zimmer
  • Vermeiden Sie Koffein: kein Kaffee, Tee, Schokolade und Kola ab dem späten Nachmittag.

Am besten vermeidet man Stress indem man das Leben geniesst. Nehmen Sie sich für Dinge Zeit die Ihnen wirklich Spass machen.

Dernière mise à jour : 29/01/2019