Die Risikofaktoren beeinflussen : Rauchen

Share Print
Adresse

Rue Gabrielle Perret-Gentil 4
1205 Geneva
Schweiz

Die Risikofaktoren beeinflussen : RauchenTabak ist schädlich für Ihr Herz :

  • Er verursacht eine Entzündungsreaktion der Arterien. Dies kann zu Gefäßverengungen führen
  • Er verursacht Gefäßpasmen. Dies führt zu Durchblutungstörungen
  • Er erhöht den Blutdruck 
  • Er senkt das HDL Cholesterin (das gute Cholesterin)
  • Er erhöht die Gerinnungsneigung des Blutes. Dies erhöht das Risiko der Entstehung von Blutgerinnseln.

Sie sollten auch wissen...

  • Ein Raucher hat ein 2-3 mal so hohes kardiovaskuläres Risiko wie ein Nichtraucher
  • Rauchen ist die häufigste Sterblichkeitsursache durch Krebs in Europa
  • Rauchen erhöht Ihr Risiko für eine chronische Lungenerkrankung. Dies kann Ihre Lebensqualität erheblich einschränken
  • Passivrauchen erhöht ebenfalls das kardiovaskuläre Risiko
  • Die Kombination von Rauchen mit hormonellen Verhütungsmethoden vervielfacht das kardiovaskuläre Risiko bei Frauen, vor allem ab 35 Jahren.

Mit dem, Rauchen aufzuhören hat wichtige günstige Auswirkungen die sich sofort bemerkbar machen :

  • Verbesserung der Lungenfunktion (man kann besser atmen)
  • Nach einem Jahr sinkt das kardiovaskuläre Risiko um die Hälfte
  • Verminderung des zerebrovaskulären Risikos (Hirnschlag) 
  • Erhöhung des HDL Cholesterins (das gute Cholesterin).

Rauchen aufzugeben ist nicht leicht. Sie können zwischen mehreren Entwöhnungsmethoden auswählen: Nikotinplaster, Nikotinkaugummi, Medikamente, Spezialkliniken. Sie können darüber mit Ihrem Kardiologen, Ihrer Krankenschwester, Ihrem Hausarzt oder Ihrem Apotheker sprechen. In den meisten europäischen Ländern gibt es auch Spezialsprechstunden um Ihnen beim Nikotinentzug zu helfen. Außerdem gibt es Selbsthilfegruppen für Raucher die aufhören wollen.

Zuerst muss man versuchen herauszufinden warum man raucht. Bei Ihnen ist es :

  • Eine schlechte Angewohnheit ?
  • Abhängigkeit ?
  • Es gibt Ihnen emotionale Unterstützung ?
  • Es entspannt Sie ?
  • Es gehört für Sie zur Selbsverwirklichung ?
  • Sozialverhalten ?

Diese Fragen können Ihnen besser helfen Ihre Rauchgewohnheiten zu analysieren. Sie müssen die mit dem Rauchen verbundenen Automatismen verändern. Machen Sie zum Beispiel einen kleinen Spaziergang während Ihrer Kaffeepause oder nach dem Essen, verlassen Sie nach dem Essen früher den Tisch, versuchen Sie Situationen zu vermeiden die Sie zum Rauchen verleiten, vermeiden Sie Orte an denen geraucht wird, erfüllen Sie sich einen Wunsch mit dem gesparten Geld…

Es gibt kein Geheimrezept. Sie müssen sich Ziele setzen und beharrlich darauf hinarbeiten.

Dernière mise à jour : 29/01/2019