Rechnung

Preise

Ihre Krankenversicherung übernimmt die Kosten Ihres Aufenthalts, sofern Ihr Gesundheitszustand eine Hospitalisierung rechtfertigt. Sind Sie im Rahmen des schweizerischen Krankenversicherungsabkommens versichert, müssen Sie einen Selbstbehalt von 10% bis zu einem Maximalbetrag von 700 Franken pro Jahr selbst tragen.

Achtung: Ihre Krankenversicherung übernimmt Ihre Spitalkosten nur so lange, wie Ihr Spitalaufenthalt medizinisch notwendig ist. Die Krankenversicherung informiert uns in einem Schreiben über das etwaige Ende der Übernahme Ihrer Behandlungskosten. Kann ein Austritt oder eine Verlegung nicht organisiert werden und verlängert sich dadurch Ihr Aufenthalt, müssen Sie die entstehenden Kosten tragen, z.B. die Pensionskosten bis zur Zusage eines Pflegeheimplatzes. Ihr/e zuständige/r Krankenpfleger/in kann für weitere Informationen den Kontakt mit der Sozialhilfe herstellen.

Information an die Krankenversicherung

Am Ende Ihres Aufenthaltes im HUG erscheint Ihre persönliche Diagnose in Form eines Codes auf Ihrer Rechnung. Falls Sie nicht wünschen, dass Ihr Versicherer diesen Diagnosecode erhält, müssen Sie dies Ihrem behandelnden Arzt im Spital mitteilen. Der Code wird dann an den Vertrauensarzt Ihrer Versicherung übermittelt und erscheint nicht auf der Rechnung an Ihre Versicherung.

Spitalkostenbeitrag

Seit dem 1. Januar 2011 sieht die Verordnung über die Krankenversicherung einen Beitrag jedes Patienten an den Spitalkosten (Essen, Unterkunft) vor. Dieser Festbetrag von 15 Franken/Tag wird vom HUG nicht fakturiert. Er wird nur auf der Abrechnung der Krankenversicherung aufgeführt. Eine Kürzung ist grundsätzlich nicht möglich (z.B. wenn Ihre Angehörigen Ihnen Essen ins Spital bringen). Kinder, Jugendliche, Auszubildende und Frauen in der Mutterschaft sind hiervon nicht betroffen

<< Patientenführer

Last update : 06/01/2020